Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Trip’

Sie ist weg 😦 Seit ein paar Minuten sitzt meine liebste Au-Pair-Freundin im Flieger zurück nach Deutschland (bzw. erstmal nach New York). Und ich wäre nicht ich, wenn ich mich da nicht erstmal ne Runde schön reingesteigert habe… Aber fangen wir am Anfang an.

Vicky und ich haben uns letzten Dezember (ich glaube bei Madlens Geburtstag) kennen gelernt und auch etwas unternommen aber so wirklich los ging es erst Anfang März. Jede Woche zusammen irgendwohin (und wenn es nur das Kino war) und als es dann Sommer wurde haben wir uns zeitweise dreimal die Woche gesehen.
Im Klartext sie ist (ich weigere mich ‚war‘ zu sagen) für mich der wichtigste Mensch hier in den USA. Sie hat mein Jahr hier um so viele Dinge bereichert und ich hätte nie gedacht hier eine so gute Freundin zu finden. *schmalz-schnulz-tropf*

Sonntagnacht kam meine liebe Vicky also von ihrem Reisemonat (besser gesagt ihren Reise-zwei-Wochen) wieder und gestern haben wir uns ein letztes Mal getroffen. Ich war schon bei der Hinfahrt kurz vorm Heulen, aber das ging dann schon. In Boulder war dann alles beim Alten, nur Rotze haben wir beide im Kopf. Ich hab ihre Nachfolgerin kennen gelernt (auch ne sehr nette :D) und sie hat sich von ihrem Baby verabschiedet und damit wir gar nicht in großes Rumjammern versinken, ging es gleich zum letzten mal shoppen, danach noch ne Runde Leute im Starbucks genervt (Abschiedsgeschenk überreicht) und ab in die Pearlstreet um sich mit Vickys Nachfolgerin und ihrer Freundin zutreffen. Dort stolperten wir dann erstmal hübsch in ein AuPair-treffen. Total lustig da dabei zu sitzen. Vor 10 Monaten waren diese Treffen immer etwas… Wie soll ich sagen? Anstrengend, man wollte UNBEDINGT neue Freunde (hier in der Fremde) finden, einen guten Eindruck machen, sich mit seinem Englisch nicht blamieren und so weiter.
Doch dieses Mal saß ich da, mein Jahr schon fast hinter mir, mit (hoffentlich) verbessertem Englisch und mit der coolsten Socke in ganz Boulder neben mir. Im Klartext, ich fand das ganz lustig. Vor allem weil man sich so in ein paar Mädels echt wieder erkannt hat. Im Übrigen glaube ich, dass Vicky und ich dem Grüppchen da ganz schön auf den Wecker gingen.
Was folgte war klar, zu viert (mit Vickys Nachfolgerin plus Freundin) ging es in die Cheescake Factory essen (Steak Diane natürlich) und dann ein letztes Mal ins Old Chicagos. Alle nach Hause kutschiert, dazu laut ‚Call me mabey‘ und ‚Wenn ich tanzen will‘ gehört (FRAGT NICHT!) und dann kams. Abschiednehmen. ICH HASSE ES!

Wir hatten es eigentlich relativ, kurz und schmerzlos. Vicky rief noch ein ‚tschüssikowski‘ und dann sahs ich wieder im Auto. Wasserfallmodus = AN! Ich hab den halben Weg von Boulder zurück nach Northglenn geheult als würde Vicky nicht nach München sondern in den Iraq fliegen und als würden wir uns nicht in ca. einem sondern in frühestens 24 Monaten wieder sehen. Heule-Mophie halt!

Jetzt hab ich gerade etwas frei und suhle mich in Selbstmitleid. Nein! Mir fehlt sie jetzt schon unglaublich, weil Vicky einfach zu meinem Leben hier gehört und obwohl ich echt nicht mehr lange da bin (in einem Monat bin ich schon daheim), so kann ich mir es irgendwie gar nicht vorstellen das Vicky nicht ne halbe Stunde weit weg wohnt sondern jetzt mit dem Rest der Menschen die mir wichtig sind in Deutschland hockt. Im Klartext, heut ist ein Scheißtag. Vicky ist Heimgeflogen! Aber ansonsten geht es mir super 😉

Advertisements

Read Full Post »

Liebstes Hobby von AuPair-Sophie? Staaten sammeln. JUHU!
Was hab ich als gestern gemacht? Anna-Lena (AuPair, auch aus Deutschland seit zwei Monaten hier) und ich haben zwölf Stunden im Auto verbracht und sind von Denver durch Kansas und dann nach Nebraska gefahren.
Warum? Damit wir sagen können wir sind da gewesen ;-).

Jup, das ist eine typische Dämliche-Sophie Aktion. Aber es hat sich gelohnt und ich war in Kansas und Nebraska. Warum ich dahin wollte? Naja… Dummes-Sophie-Film-ich (Himmel, ist heute dritter Person Sonntag?), Kansas (Wizard of Oz, Wicked und so) und Nebraska – daher kommt Becky aus ‚Full House‘. Wieder mal gründe die nur von mir kommen können, außerdem grenzen die Staaten an Colorado und wir schaffen es an einem Tag.

Wir hatten definitiv unseren Spaß und genug Action in der ersten halben Stunde für den Rest des Tages. Denn kurz hinter Denver mitten auf dem Highway bremst der Wohnwagen vor mir ganz abrupt ab. Ich steige volle Kanne in die Bremsen, der Wohnwagen wechselt in letzter Sekunde die Spur und ich haue den Warnblinker rein und bleibe nur Meter vor einer art Hundehütte stehen. Ja, eine art Hundehütte. Mitten – Auf – Dem – Highway. Welcome to the United States of America. Die Kerle die die Hütte verloren hatten hielten nur Meter weiter und rannten zu ihrer Hütte um diese aufzusammeln (jup, wir befinden uns immer noch auf dem Highway).

Damit war aber die Spannung des Tages schon vorbei (und das vor 12:00 Uhr nachmittags). Denn… Wie soll ich es sagen? Außer Mais, weiten Landflächen (mit Korn- oder Maisanbau) oder ein paar kleine Dörfer gibt es nicht viel in Kansas zu sehen. Eher gar nichts. Keine Ahnung warum Dorothy umbedingt DAHIN zurück wollte (ich mein Hallo… Die war in einem Land mit Fliegenden Affen, Hexen und sprechenden Tieren und wollte zurück nach Kansas), ‚but well there’s no place like home‘ (dt. Es ist nirgends wie Daheim). O.k. ‚Miss Heimweh 2011 UND 2012‘ (ich) sollte echt die Klappe halten. Btw. morgen in einem Monat sitze ich im Flugzeug nach Hause.

Wir sind also durch Kansas gefahren und kamen dann irgendwann in Nebraska an (auch nicht so die Party-Metropole). Um ehrlich zu sein hat sich der Südwesten von Nebraska nicht so von dem Westen von Kansas unterschieden aber psst… Muss ja niemand wissen. Wir sind auch hier ab und zu Ausgestiegen haben Bilder gemacht und haben uns schlussendlich wieder auf den Heimweg nach Colorado gemacht. Noch ein kurzer Stop im Walmart. Ich muss mir in näherer Zeit einen zweiten großen Koffer kaufen, falls ihr Tips für mich habt nur her damit.

Ansonsten bleibt mir nichts weiter zu sagen außer MORGEN sehe ich Vicky und ich bin heute seit exakt 11 Monaten in den USA.

Read Full Post »

…und mein letzter Wochenendtrip ist vorbei 😦
Um es gleich vorweg zu nehmen es war wirklich sehr schön. San Francisco ist eine super, super schöne Stadt. Ich finde vom Stil her sieht es etwas aus wie Seattle – nur etwas sonniger, jedenfalls an manchen Orten/ zu manchen Uhrzeiten.

Ich bin Freitagabend in San Francisco gelandet und dann gleich in mein Hostel gefahren. Das ist einer ehemalige Kriegsbarake/Krankenhaus. Eingecheckt, ab ins Zimmern und sich noch net mit zwei Schweizerinnen unterhalten. Überhaupt sind mir in SF extrem viele Deutsche/Schweizer/Österreicher übern Weg gelaufen und fast alle haben einen Westcoast-Rundtrip gemacht.

Aber zurück zum Thema, Freitagabend hab ich nix mehr groß gemacht dann aber gleich Samstagmorgens in die City. Es war neblig, düster und sah verdammt nach Regen aus. Ich hab also hin und her überlegt was ich mache. Mein Ursprünglicher Plan war es mit dem Fahrrad (wie von Cornelia und Papa) empfohlen zu und über die Golden Gate Bridge zu fahren. Außerdem habe ich mir noch überlegt eine Alcatraz-Tour zu machen… Also während ich zum Fisherman’s WU (jaaa o.k. eigentlich heißt es Fisherman’s Wharf, aber da ich mich beim ‚Wharf‘ immer verhasspel nenne ich es ‚Fisherman’s WU‘) gelaufen bin, habe ich drüber nachgegrübelt wie ich den Tag gestalte (übrigens hatte ich schon da ne tolle sicht auf Alcatraz).
Ich mein mir war schon bewusst das es in SF sehr nebelig sein kann, aber das ganze Wetter war mir dann im Endeffekt echt nicht geheuer, also gegen das Radfahren entschieden und dann auch gegen Alcatraz (da zuwenig Zeit). Weiterhin hab ich mich dazu entschieden (da ich nur knapp 30 h in SF hatte) mich in einen Touri-Bus zu setzen ($35) und dadurch die wichtigsten (Touristen)Attraktion mitzubekommen. Also ging es in dem Bus lustig durch SF und die Stadt ist echt super schön und unglaublich hügelig.

An der Golden Gate Bridge bin ich dann ausgestiegen und diese war komplett im Nebel verschwunden, bzw zu 80%. Hab trotzdem ein paar Bilder gemacht und habe mich dann dazu entschlossen rüber zu laufen.
Najaaa… Nach einen paar Metern schau ich runter und es war irgendwie tiefer als gedacht (HÖHENANGST!), aber ich bin tapfer weiter gelaufen und tatsächlich ganz rüber auch wenn ich ab und zu echt kämpfen musste.

Danach in den nächsten Bus und spontan in Chinatown ausgestiegen (welches übrigens die größte Chinesische Gemeinde außerhalb von China ist). Etwas durch die Gassen geschlendert, zu Mittag gegessen und wieder weiter durch die Stadt zum Pier 39 und da ist man echt in Tourismushausen und da waren schon die Weltberühmten Seelöwen. Daraufhin noch mal quer durch die Stadt zu den ‚Painted Lady’s‘ (nur wegen ‚Full House‘ ich gebs ja zu) und danach zurück zum Fisherman’s WU. Abermals mit dem Bus und jetzt kommt die Gemeinheit, es war einer der letzten Büsse den ich genommen habe, folglich konnte ich nicht noch mal aussteigen um Bilder zu machen. An der Golden Gate Bridge war 1a Wetter. Ich bin echt etwas eingeschnappt, sehr gemein dieses San Franciscoer Wetter (was übrigens wechselhaft wie sonst was ist, frierst du dir im einen Stadtteil noch den Hintern ab, brauchst du im nächsten schon keine Jacke mehr).
Zwischendrin ist meine Kamera durchgedreht also musste ich aufs Handy umsteigen.

Heute bin ich nur noch Heimgeflogen (das letzte Mal bedeutet Heimgeflogen = nach Denver, das nächste Mal heißt es schon ’nach Stuttgart). Also Leute San Francisco ist richtig toll aber man braucht definitiv mehr als nen Tag da, ich hab nicht mal die hälfte von dem (genauer) gesehen was ich sehen wollte 😉 Aber ich war da!

Read Full Post »

Morgens halb zehn elf in Deutschland Colorado (also gestern).
Ich stehe in Boulder und hole Vicky ab, denn da sie nur morgens arbeiten musste, haben wir unseren Roadtrip (den wir letzte Woche schon machen wollten) dieses Wochenende gemacht…
Und es ging zum Great Sand Dunes National Park. Wuhuuu… Was kann man sich darunter Vorstellen? Dazu kommen wir später ;-).

Wir sind also am späten Morgen losgefahren und sind auch gleich wahnsinnig weit gekommen, zum Starbucks.
Vicky hat sich nen Kaffee geholt und dann ist ihr aufgefallen, sie hat ihre Kamera zu Hause vergessen. Also wieder zurück und aufs Neue los.
Vor uns lagen knapp fünf Stunden Autofahrt und natürlich haben wir uns nur gelangweilt (Achtung Ironie), wir haben Sportwagen gezählt, Musik gehört und lauthals mitgesungen (aktueller Lieblingssommerhit ‚Call Me Mabey‘ wahrscheinlich nur wegen ein zwei Erinnerungen die damit verbunden sind aber hey…).
Ein Party-Bus Ford sozusagen.

Zuerst ging es über den Highway immer Richtung Süden.  Allein durch den Großraum Denver brauchten wir ne Stunde und danach begegneten wir nur noch kleineren Orten am Rande des Highways. (Colorado Springs, an dem wir vorbeifuhren mal ausgenommen). Nach ein paar Stunden mussten wir vom Highway runter und quer durch die Botanik. Sprich kleine Dörfer (wie im Wilden Westen), weite Landschaft usw. aber es war sehr viel mehr los als damals in Wyoming (was mir Vicky nicht so ganz glauben wollte). Überhaupt waren wir glaube ich,  dezent anstrengend.  Also für jeden der uns begegnete und uns ertragen mußte (Tanke ect.)
Und dann waren wir da…

Mitten vor den Rocky Mountains war einfach ein riesiger Sandhaufen, aber so richtig. Es sah aus als stände man nicht mitten in Colorado sondern irgendwo in der Sahara.
Wir habe dieses Naturspektakel natürlich mit dem entsprechenden Ernst behandelt und sind: „Die

Ja, DAS ist in Colorado

Karawane zieht weiter, der Sultan hat Durst…“ singend diesen Riesen(sand)haufen entgegen gestiefelt. Vicky war ja zu Anfang der Meinung wir sollten da ganz nach oben laufen.  Diplomatisch wie ich bin habe ich ihr gleich freundlich erklärt: „Viel Spaß, das kannste allein machen!“
Wer schon mal über längere Zeit auf Sand gelaufen ist wird mir zustimmen.  Das war echt anstrengend und gewindet hat es natürlich auch entsprechend. Wenn Vicky kein zweites paar Turnschuhe dabei gehabt hätte, wäre ich mit meinen Ballerinas  echt am Arsch gewesen.

Es war insgesamt schon einiges los und auch etwas seltsame Gestalten zu sehen. Als wir im Besucherzentrum waren, stand da am Eingang eine Familie,  alle mit Wüstenhüten und ner Ausrüstung als würden sie gleich wirklich quer durch Afrika stiefeln. Aber jeder wie er mag. 😀

Auf den Dünen selber hat es gewindet ohne Ende (= Sand überall), einige Leute sind mit Schlitten und Snowboard gekommen und die Abhänge runtergefahren… Ich dachte mir: „Hey, das müsste man doch auch auf ner Plastiktüte können, funktioniert im Schnee ja auch!“ Um euch die Entäuschung zu ersparen: es funktioniert nicht  Aber einen ‚Sandengel‘ kann man machen  (ja… Ich lasse keine Dummheit aus).

Ach... Nur etwas Sand im Schuh

Ach… Nur etwas Sand im Schuh

Nach ner Weile verging uns aber die Lust im Sand zu spielen und außerdem gingen uns die Wüsten/Jesuswitze aus. Also zurück zum Auto gestiefelt (Schuhe entleert) und überlegt was wir jetzt tun wollen und da zeigte sich: wir sind quasi schon Amerikaner! Vicky hatte Lust auf Starbucks also ins Navi eingegeben wo denn der nächste Starbucks ist.  In 27 Meilen – in der falschen Richtung 🙂  also nix wie hin. Wieder durch den Wilden Westen und wir sind auch über ein Bächchen gefahren vor dem ein Schild stand ‚Rio Grande‘. Nunja, ich dachte HAHA, die haben nur den selben Namen (weil der Bach hatte überhaupt nichts mit dem Fluss gemeinsam unter dem ich mir den Rio Grande vorstelle).Vorhin hab ich gegoogelt, es war wirklich der Rio Grande.

Kurz vor der Ankunft am Starbucks haben wir ein ‚True Grit – Steakhouse‘ gesehen. Den Film ‚True Grit‘ (ein Western) habe ich in Pennsylvania geschaut, einen Tag bevor der Familienvorschlag aus Denver kam (Papa meinte dazu nur:“ Was wäre passiert wenn du Star Wars geschaut hättest?“). Zurück zum Thema, wir haben unseren Plan also kurzerhand geändert und wollten dort ein Steak essen gehen, die hatten leider zu. Also weiter (dieses Mal in die richtige Richtung) und tatsächlich nur ein paar Meilen später saßen wir jeder über nem saftigen Steak, um uns für die letzte Etappe zu stärken.
In der Dämmerung fuhren wir los und gegen halb eins waren wir wieder in Denver. Wieder eine absolute Chaosfahrt, mit etwas Wehmut da es unser letzter Samstag zusammen in den USA war.

Read Full Post »

Dies ist mein 100. Blog-Eintrag! JUHUUU.

Jetzt ist mein Urlaub mit Miray schon wieder vorbei, ich bin wieder in Denver und versuche eine WAHNSINNS WOCHE in einen einzigen Blogeintrag zu fassen…
Am besten wir fangen von vorne an.

Samstagmorgen, ich drehe beinahe durch. NIEMAND ist wach, wahhhaaa wie komm ich zum Flughafen? Kurz entschlossen habe ich also meinen Gastbruder aus dem Bett geworfen damit er mich fährt und er hat es netterweise auch getan 😀 Und schwupps war ich in Salt Lake City, Utah. Wo ich von Miray und ihrer Hostmum (aus Highschool-Austausch-Tagen) aufgesammelt wurde. Wir sind sofort zu Chilis (Restaurant-Kette) um endlich den Kuchen zu essen, von dem Miray und ich seit Jahren träumen. Sooo lecker!
Danach ging es zu Miray kurz nach Hause und dann wurden wir von ihrer Ami-Freundin Alyssa eingesammelt und ab ging es zum Paintball. Für alle die nicht wissen was Paintball ist, es ist ein Mannschaftssport, bei welchem man in der freien Natur bzw. auf einem speziellen Feld, bunte Farbkugeln (so groß wie ein Kaugummi) aufeinander schießt. Man hat Gesichtsschutz an und es gibt verschiedene Spiele die man machen kann. Wir haben Teams gegründet, dann hat einer von fünf runter gezählt und wir haben uns versteckt und aufeinander geschossen. Wer getroffen wird (was dezent wehtut) hebt die arme und geht vom Spielfeld. Es hat richtig viel Spaß gemacht und wir hatten danach reichliche blaue Flecken. Vor allem weil Miray und ich in Shorts gespielt haben, andere hatten Ganzkörperschutz an und Miray und ich rannten halt in Shorts und T-Shirts rum ;-).
Abends ging es zivilisierter weiter, ins Kino. Sonntag war shoppen mit Miray und ihrer Hostmum angesagt bis es auf nach Salt Lake City ging zum Temple Square. Hier ist auch der Tempel der Mormonen, den man als nicht-Mormone nicht begleiten darf. Wir haben uns mit ein paar Missionaren aus Deutschland und Schweden unterhalten, den Temple (von außen) und die Konferenzräume betrachtet, echt schön. Und wir haben ein Bild mit der Jesus Statue gemacht. Als Miray damals ihr Highschool-Jahr hatte war, dass Bild mit ihr und Jesus das erste welches ich von ihr aus den USA gesehen habe. Also musste ich auch eins haben.

Früh am Montag ging es quer durch Utah (mit kurzem Besuch im Zion National Park), durch ein Stück Arizona und durch Nevada nach Las Vegas. Darüber kann ich nicht viel schreiben, den ‚what happens in Vegas stays in Vegas‘ (Dt. ‚was in Vegas passiert bleibt in Vegas‘). Aber im Ernst, ich bin unter 21… Da darf ich in Vegas gerade mal nen Glas Wasser unter STRENGER Aufsicht trinken ;-). Wir waren in einer Show, allein das ich den Namen der Show hier nicht nenne sollte schon Hinweis genug sein (nein, es ist nicht ‚the English Play‘), Miray war auf dem höchsten Gebäude in Vegas und ist mit einem Freefall-Tower gefahren (gefallen) und wir sind natürlich auf dem Strip gelaufen, die Wassershow vorm Bellagio haben wir leider nicht gesehen. Von Mirays Gastoma, die Schwester war dabei und es war insgesamt ein echt toller Tag.

Morgens ging es dann schon wieder früh weiter, durch die Wüste (mit kurzem Stop an einem, ich zitiere ‚Alien Fresh Jerky‘-Laden (dt. Alien-Trockenfleisch-Laden)). Mein erster Eindruck von Kalifornien war ganz anders als erwartet, denn es war Wüste und das änderte sich auch nicht. Erst als wir schon sehr nah an Los Angeles waren, wurde es etwas grüner… Aber auch nur GANZ WENIG! Es sah einfach mehr nach Wüste aus als nach dem was ich von L.A. immer im Kopf hatte.

Wir haben noch bei Freunden von Mirays Hosties Pause gemacht um dann Abends in einem Ort bei L.A., bei der Schwester von Mirays Hostmum anzukommen. Dort würden wir die nächsten paar Tage bleiben.

Es ist jetzt schon relativ spät und ich hab keine Lust mehr zu schreiben, also meine lieben. Von meinen Tagen in Los Angeles berichte ich euch in der nächsten Woche irgendwann… Aber bis dahin sage ich Auf Wiedersehen 😉

Read Full Post »

Zwei Staaten an einem Wochenende… O.k. das klang in meinem Kopf gerade besser 😀
Wie ich darauf kam nach New Orleans, Louisiana zu wollen weis ich auch nicht mehr. Evt kommt es von den Filmen wie ‚Doppelmord‘, ‚Interview mit einem Vampir‘, ‚Die Akte‘ und so weiter (irgendwie alles Filme die Stimmung absolut heben (Achtung Ironie)).
Egal warum, hin wollte ich und so geschah es das an einem sonnigen Samstagnachmittag sich die zwei Au Pairs Silvia und Sophie am Flughafen trafen um in die Stadt des Voodoos, des Gruselns, der Dampfschiffe usw. zu fliegen. Nach (wie gesagt) New Orleans! (Welches übrigens nicht mehr überflutet ist – Leute das ist fast sieben Jahre her).

Das erste Mal in meinem Leben musste ich umsteigen, aber ich war ja zum Glück nicht alleine (obwohl das echt nicht wild war ;-)). Wir sind also in Dallas umgestiegen und haben diese Stadt richtig genossen, in zwei Stunden haben wir unglaublich viel gesehen… Von Gate A über Gate C bis hin zum TGI-Fridays. Aber hey, wir waren in Texas, auch wenn ich glaube die Texaner waren ganz froh als wir wieder weg waren ;-).
In New Orleans angekommen (23:30 h), erst mal der schock… Ein Positiver, es war warm (also richtig warm), überall standen Palmen und bei der fahrt in die Stadt (bei der ich mehr angst hatte als bei unserem Flug – da der Fahrer echt gerast ist) haben wir die ersten Häuser gesehen, so richtige Südstaaten Häuser mit einer großen Veranda, Säulen… Einfach schön! Unser Hostel war klasse und wir haben dann noch mitten in der Nacht angefangen unseren Sonntag zu planen um danach fast tot ins Bett zu fallen.

Sonntagmorgen ging es gleich los in die Stadt eine Bootsfahrt auf einem klassischen Mississippi Dampfer, sehr schön und gemächlich sind wir rumgetuckert, dazu gabs typisches essen. Nicht schlecht aber auch nicht besonders erwähnenswert, dazu Jazz (klappe Gabi!). Wir haben uns gut amüsiert und haben ein paar Stunden wie Tom Sawyer und Huckleberry Finn verbracht, mit nix tun und die Landschaft betrachten um uns danach sofort auf in die Stadt zu machen, genauer gesagt ins French Quarter, den dort wollten wir den gesamten Tag verbringen.

Vor der St. Louis Cathedral (die etwas wie das Schloss vom Disney Land aussieht) sind wir eine ganze weile rumgeschlichen, dort stellten Künstler ihre ‚Meisterwerke‘ aus, man konnte sich malen lassen und hier zeigte sich New Orleans dass erste mal von seiner mystischen Seite. Es gab viele Stände wo man sich aus der Hand lesen und die Tarotkarten legen lassen konnte.
Silvia wollte es umbedingt machen, mir ist das ganze eher suspekt und ich hab lieber nur zugesehen (ich lass mich lieber von meiner Zukunft überraschen). Also hat sich Silvia hingesetzt und sich von einem netten männlichen Wahrsager die Karten legen lassen, ziemlich coole Angelegenheit und eher witzig als sonst was. Silvia meinte er hatte mit vielem Recht was er gesagt hat…

Aber trotz allem konzentrierten wir uns erstmal wieder auf die Gegenwart, schlenderten durch alte Buchhandlungen (Buch mitgenommen – endlich von Daphne du Maurier ‚Rebecca‘), kleine Boutiquen und fingen an das Voodoo-Museum zu suchen. Ich wollte da umbedingt rein. Dieses Museum war winzig aber sehr schräg, Totenköpfe (keine Ahnung ob echt oder unecht), Werwölfe mit Krokodilsköpfen, Voodoo-Puppen und ein Altar mit Katholischen Heiligenfiguren wo man sich etwas wünschen konnte. Gegen ende wollt ich nur noch raus, weil etwas unheimlich war es schon. Also wieder raus in die Hitze und erst mal eine Paus gemacht. Richtung Louis Armstrong Park geschlendert, dort ein paar Bands zugehört und dann zur Empfehlung meiner Geschichtsprofessorin gelaufen. Diese MUSS ich jetzt an euch weitergebe:

Geht ins Café du Monde und esst Beignet, etwas Europa mitten in den Staaten. Überhaupt war New Orleans wie ein kleines wunder, ich habe noch nie etwas Vergleichbareres gesehen. Es ist ein Mix aus Frankreich, Spanien, Tropen, Karibik, USA usw.
Im Gegensatz zum Café du Monde, war der French Market eher enttäuschend, nix besonderes los und danach wurde noch geshoppt und wir wurden beim Abendessen übers Ohr gehauen und wir haben Bilder von Zwei Frauen gesehen die uns zum Verwechseln ähnlich sahen 😀

Darf ich Vorstellen Silvia Hari und Sophie O’Hara.;-)

Und jetzt kommt der Abend… Muhahaha und mein zweiter Tipp was man in New Orleans umbedingt tun sollte wenn man keine angst hat sich zu gruseln.
New Orleans ist eine super Stadt für Gruselgeschichten, nicht nur Voodoo hat hier seinen Hauptsitz… Nein, um die Stadt ranken sich auch unglaublich viele Vampir und Geister Geschichten.

Nur Weicheier wollen nach Forks, wir waren in der Stadt von Lestat und Louis (aus dem Buch/Film ‚Interview mit einem Vampir‘ von Anne Rice) und somit haben wir Sonntag Nach eine Vampir-Tour mitgemacht und das war echt nix für Weicheier.
Die Tour begann mit der sehr klaren Worten „Vampire do not sparkle“ und in diesem Sinne ging es weiter, über Drehorte von ‚Interview mit einem Vampir‘ über  echte Mordfälle die einen zweifeln haben lassen ob es wirklich keine Vampire gibt. Silvia und ich waren etwas enttäuscht, dass wir nicht den Typen der aussah wie ein Vampir (wie Gary Oldman in Dracula) als Führer bekommen haben sondern Jill (diese war aber auch echt cool) und am Ende des Tages gingen wir glücklich und etwas gegruselt nach Hause.

Den Montag verbrachten wir mit der Suche nach dem Lafayette Cemetery (Friedhof), doch wir haben nur ca. 20 andere Friedhöfe gefunden aber nicht den gewünschten. Also haben wir in einem kleinen Südstaaten Restaurant gegessen bevor es Heim nach Denver ging.

Ich kann nur jedem raten wer die Chance hat New Orleans einmal zu besuchen, eine magische, unvergleichbare Stadt mit wunderbarem Wetter und Südstaaten-Flair. Ich schalte jetzt besser meine Reiseleiter-Stimme aus und wünsche euch einen schönen Tag.

Read Full Post »

HAWU!
Ich dachte ja eigentlich nicht dass ich vor Montag noch mal was Aufregendes mache, eigentlich war das Aufregendste was ich geplant hatte ein Ausflug zur Concord Mall… Pustekuchen, die habe ich wahrscheinlich das letzte Mal gesehen… Denn anstatt das ich tausende von Dollar bei American Eagle auf den Kopf haue… war ich heute (12.11) in WASHINGTON DC! YEAAAHHHH

Von Papa und Cornelia hatte ich schon gehört wie schön die Stadt ist und Mama hat mir in dem großen Care-Paket auch nen Reiseführer für Washington mitgegeben. Aber erst mal alles auf Anfang.

Seit Dienstag lebe ich ja bei Karen (meiner AD). Ich war echt froh aus dem Haus meiner Hostmum rauszukommen, nicht weil sie irgendetwas bestimmtes getan hätte sondern einfach weil es nur noch unangenehm und komisch war. Bei Karen ist es super, die Frau ist wirklich eine Seele von einem Menschen. Ich hab keine Ahnung wie ich ihr für alles danken soll was sie für mich getan hat.
Jedenfalls lebe ich hier gerade glücklich und zufrieden, am Donnerstag war mein letztes Cluster Meeting (Übersetzung alle Au Pairs (die können) aus der Area treffen sich), ich habe meine Nachfolgerin kennen gelernt und es ist wirklich eine Sauerei!
Sie ist echt eine coole Socke und mit ihr hätte ich sicher hier noch viel Spaß gehabt… Aber eigentlich nicht, weil wenn ich bleiben würde wäre sie nicht da und… Alles viel zu kompliziert.
Jedenfalls haben bei diesem Meeting Priscila (ein anderes Au pair) und ich beschlossen, am Wochenende was zu unternehmen. Zur Auswahl standen Philadelphia sich genauer anschauen oder Washington DC.
Total witzlos das ich am Anfang schon verraten habe wo es hingeht -.- Jetzt könnt ihr gar nicht raten…

Chadds Ford; 8:45 h ES GEHT LOS!
Zwei Stunden Autofahrt lagen vor uns und das ist echt seltsam. Stellt euch mal vor… Nur zwei Stunden bis DC. I mean… ZWEI STUNDEN! So von jetzt auf gleich einfach da sein. Naja auf jeden Fall war die Fahrt angenehm. Es wurde viel gelacht und jeder Ami der mit uns auf der Straße war hat sich sicherlich gewünscht dass wir nach Europa/Südamerika zurückgehen, denn kaum sahen wir einen hübsch gefärbten Baum/ein tolles Straßenschild/Wasser/irgendwas was wichtig aussah, schon fuhr Priscila langsamer und ich machte Fotos… Es ging soweit das wir auf einer Brücke mit Blick auf das Washington Monument (wer scharf kombiniert hat wird bemerkt haben das es relativ nah am Ziel unserer Fahrt war ;-)) so langsam fuhren (im stockenden Verkehr) und beide die Hände mit Kamera aus dem Auto streckten um Bilder zumachen, dass wir unfreundlich angehupt wurden… Pfff… Euch will ich sehn wir ihr am Eifelturm vorbeifahrt -.-

Nachdem wir in Alexandra, VA (eine unglaublich schöne Stadt) noch Pris Freundin Chay eingesammelt hatten, ging es in die Stadt. Parkplatz suchen und losgelaufen… Sightseeing.
Ich hab mir Immobilien angesehen und mich dazu entschieden in ein großes Weißes Haus in Washington zu ziehen (zu sehen auf dem Bild ->).
Danach ging es im Zickzack durch die Stadt, jede annähernd wichtig aussehende Statue/Gebäude/Memorial Ding wurde fotografiert und ausgeruht wurde nur um Bilder zu machen.

By the way, muss ich mal kurz sagen, dass das Weiße Haus irgendwie viel kleiner ist als ich dachte (ich hätts fast übersehen wären da nicht die tausend Leute und Polizisten gewesen) und mittlerweile sind richtig viele Leute unterwegs die mit ihrem iPad Bilder machen.
Wir haben gesehen *lufthole* (ich schreib nur die Sachen auf die ich DEFINITIV noch weiß) das Weiße Haus, Washington Monument (von so ziemlich jeder Seite über den Tag verteilt), das Capitol (ewig langer Fußmarsch dahin), Botanischer Garten (o.k. da waren wir glaube ich nur fünf Minuten drin), Air and Space Museum (auch nur kurz reingeschaut weil bald die Sonne unterging und wir noch weiter mussten <- da haben wir auch was gegessen), World War II Memorial, Lincoln Memorial, Martin Luther King Junior Memorial und zum Franklin D. Roosevelt Memorial haben wirs nicht mehr geschafft. Denn mittlerweile war die Sonne weg und meine Füße protestierten laut, man kann das zwar alles gut erlaufen, aber es ist verdammt anstrengend, vor allem wenn man nur einen Tag Zeit hat. Somit war ich der glücklichste Mensch der Welt, als wir beschlossen das wir am heutigen Tage genug Männern gedacht hatten und jetzt lieber unseren Füßen gedenken und die Heimreise antreten.

Zum Schluss kann ich nur sagen das ich Washington unbeschreiblich toll finde und ein Tag reicht definitiv nicht aus um diese wunderschöne Stadt zu erkunden.
Um ehrlich zu sein kann ich es noch gar nicht glauben.
ICH WAR IN WASHINGTON.
Und habe Bilder gemacht bei denen Emmerich auf mich Stolz wäre. Ich muss gestehen beim Blick aufs Weiße Haus und das Capitol habe ich eher an Independence Day denken müssen und wie das alles in die Luft fliegt als daran wie beeindruckend das ist *hust*

Am Montag gehts nach Denver, ich bin echt gespannt.
Ach ja übrigens ich schreib ab und zu Karten, allerdings keine Massen wie aus dem Sommerurlaub, sondern eher nach dem Motto – Ich sehe die Karte und sie erinnert mich an XYZ also schreibe ich sie, nicht das ihr euch wundert 😉

WAAAA ICH WAR IN WASHINGTON *kann es immer noch nicht glauben*

Read Full Post »