Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Auto’

Morgens halb zehn elf in Deutschland Colorado (also gestern).
Ich stehe in Boulder und hole Vicky ab, denn da sie nur morgens arbeiten musste, haben wir unseren Roadtrip (den wir letzte Woche schon machen wollten) dieses Wochenende gemacht…
Und es ging zum Great Sand Dunes National Park. Wuhuuu… Was kann man sich darunter Vorstellen? Dazu kommen wir später ;-).

Wir sind also am späten Morgen losgefahren und sind auch gleich wahnsinnig weit gekommen, zum Starbucks.
Vicky hat sich nen Kaffee geholt und dann ist ihr aufgefallen, sie hat ihre Kamera zu Hause vergessen. Also wieder zurück und aufs Neue los.
Vor uns lagen knapp fünf Stunden Autofahrt und natürlich haben wir uns nur gelangweilt (Achtung Ironie), wir haben Sportwagen gezählt, Musik gehört und lauthals mitgesungen (aktueller Lieblingssommerhit ‚Call Me Mabey‘ wahrscheinlich nur wegen ein zwei Erinnerungen die damit verbunden sind aber hey…).
Ein Party-Bus Ford sozusagen.

Zuerst ging es über den Highway immer Richtung Süden.  Allein durch den Großraum Denver brauchten wir ne Stunde und danach begegneten wir nur noch kleineren Orten am Rande des Highways. (Colorado Springs, an dem wir vorbeifuhren mal ausgenommen). Nach ein paar Stunden mussten wir vom Highway runter und quer durch die Botanik. Sprich kleine Dörfer (wie im Wilden Westen), weite Landschaft usw. aber es war sehr viel mehr los als damals in Wyoming (was mir Vicky nicht so ganz glauben wollte). Überhaupt waren wir glaube ich,  dezent anstrengend.  Also für jeden der uns begegnete und uns ertragen mußte (Tanke ect.)
Und dann waren wir da…

Mitten vor den Rocky Mountains war einfach ein riesiger Sandhaufen, aber so richtig. Es sah aus als stände man nicht mitten in Colorado sondern irgendwo in der Sahara.
Wir habe dieses Naturspektakel natürlich mit dem entsprechenden Ernst behandelt und sind: „Die

Ja, DAS ist in Colorado

Karawane zieht weiter, der Sultan hat Durst…“ singend diesen Riesen(sand)haufen entgegen gestiefelt. Vicky war ja zu Anfang der Meinung wir sollten da ganz nach oben laufen.  Diplomatisch wie ich bin habe ich ihr gleich freundlich erklärt: „Viel Spaß, das kannste allein machen!“
Wer schon mal über längere Zeit auf Sand gelaufen ist wird mir zustimmen.  Das war echt anstrengend und gewindet hat es natürlich auch entsprechend. Wenn Vicky kein zweites paar Turnschuhe dabei gehabt hätte, wäre ich mit meinen Ballerinas  echt am Arsch gewesen.

Es war insgesamt schon einiges los und auch etwas seltsame Gestalten zu sehen. Als wir im Besucherzentrum waren, stand da am Eingang eine Familie,  alle mit Wüstenhüten und ner Ausrüstung als würden sie gleich wirklich quer durch Afrika stiefeln. Aber jeder wie er mag. 😀

Auf den Dünen selber hat es gewindet ohne Ende (= Sand überall), einige Leute sind mit Schlitten und Snowboard gekommen und die Abhänge runtergefahren… Ich dachte mir: „Hey, das müsste man doch auch auf ner Plastiktüte können, funktioniert im Schnee ja auch!“ Um euch die Entäuschung zu ersparen: es funktioniert nicht  Aber einen ‚Sandengel‘ kann man machen  (ja… Ich lasse keine Dummheit aus).

Ach... Nur etwas Sand im Schuh

Ach… Nur etwas Sand im Schuh

Nach ner Weile verging uns aber die Lust im Sand zu spielen und außerdem gingen uns die Wüsten/Jesuswitze aus. Also zurück zum Auto gestiefelt (Schuhe entleert) und überlegt was wir jetzt tun wollen und da zeigte sich: wir sind quasi schon Amerikaner! Vicky hatte Lust auf Starbucks also ins Navi eingegeben wo denn der nächste Starbucks ist.  In 27 Meilen – in der falschen Richtung 🙂  also nix wie hin. Wieder durch den Wilden Westen und wir sind auch über ein Bächchen gefahren vor dem ein Schild stand ‚Rio Grande‘. Nunja, ich dachte HAHA, die haben nur den selben Namen (weil der Bach hatte überhaupt nichts mit dem Fluss gemeinsam unter dem ich mir den Rio Grande vorstelle).Vorhin hab ich gegoogelt, es war wirklich der Rio Grande.

Kurz vor der Ankunft am Starbucks haben wir ein ‚True Grit – Steakhouse‘ gesehen. Den Film ‚True Grit‘ (ein Western) habe ich in Pennsylvania geschaut, einen Tag bevor der Familienvorschlag aus Denver kam (Papa meinte dazu nur:“ Was wäre passiert wenn du Star Wars geschaut hättest?“). Zurück zum Thema, wir haben unseren Plan also kurzerhand geändert und wollten dort ein Steak essen gehen, die hatten leider zu. Also weiter (dieses Mal in die richtige Richtung) und tatsächlich nur ein paar Meilen später saßen wir jeder über nem saftigen Steak, um uns für die letzte Etappe zu stärken.
In der Dämmerung fuhren wir los und gegen halb eins waren wir wieder in Denver. Wieder eine absolute Chaosfahrt, mit etwas Wehmut da es unser letzter Samstag zusammen in den USA war.

Advertisements

Read Full Post »

Dies ist mein 100. Blog-Eintrag! JUHUUU.

Jetzt ist mein Urlaub mit Miray schon wieder vorbei, ich bin wieder in Denver und versuche eine WAHNSINNS WOCHE in einen einzigen Blogeintrag zu fassen…
Am besten wir fangen von vorne an.

Samstagmorgen, ich drehe beinahe durch. NIEMAND ist wach, wahhhaaa wie komm ich zum Flughafen? Kurz entschlossen habe ich also meinen Gastbruder aus dem Bett geworfen damit er mich fährt und er hat es netterweise auch getan 😀 Und schwupps war ich in Salt Lake City, Utah. Wo ich von Miray und ihrer Hostmum (aus Highschool-Austausch-Tagen) aufgesammelt wurde. Wir sind sofort zu Chilis (Restaurant-Kette) um endlich den Kuchen zu essen, von dem Miray und ich seit Jahren träumen. Sooo lecker!
Danach ging es zu Miray kurz nach Hause und dann wurden wir von ihrer Ami-Freundin Alyssa eingesammelt und ab ging es zum Paintball. Für alle die nicht wissen was Paintball ist, es ist ein Mannschaftssport, bei welchem man in der freien Natur bzw. auf einem speziellen Feld, bunte Farbkugeln (so groß wie ein Kaugummi) aufeinander schießt. Man hat Gesichtsschutz an und es gibt verschiedene Spiele die man machen kann. Wir haben Teams gegründet, dann hat einer von fünf runter gezählt und wir haben uns versteckt und aufeinander geschossen. Wer getroffen wird (was dezent wehtut) hebt die arme und geht vom Spielfeld. Es hat richtig viel Spaß gemacht und wir hatten danach reichliche blaue Flecken. Vor allem weil Miray und ich in Shorts gespielt haben, andere hatten Ganzkörperschutz an und Miray und ich rannten halt in Shorts und T-Shirts rum ;-).
Abends ging es zivilisierter weiter, ins Kino. Sonntag war shoppen mit Miray und ihrer Hostmum angesagt bis es auf nach Salt Lake City ging zum Temple Square. Hier ist auch der Tempel der Mormonen, den man als nicht-Mormone nicht begleiten darf. Wir haben uns mit ein paar Missionaren aus Deutschland und Schweden unterhalten, den Temple (von außen) und die Konferenzräume betrachtet, echt schön. Und wir haben ein Bild mit der Jesus Statue gemacht. Als Miray damals ihr Highschool-Jahr hatte war, dass Bild mit ihr und Jesus das erste welches ich von ihr aus den USA gesehen habe. Also musste ich auch eins haben.

Früh am Montag ging es quer durch Utah (mit kurzem Besuch im Zion National Park), durch ein Stück Arizona und durch Nevada nach Las Vegas. Darüber kann ich nicht viel schreiben, den ‚what happens in Vegas stays in Vegas‘ (Dt. ‚was in Vegas passiert bleibt in Vegas‘). Aber im Ernst, ich bin unter 21… Da darf ich in Vegas gerade mal nen Glas Wasser unter STRENGER Aufsicht trinken ;-). Wir waren in einer Show, allein das ich den Namen der Show hier nicht nenne sollte schon Hinweis genug sein (nein, es ist nicht ‚the English Play‘), Miray war auf dem höchsten Gebäude in Vegas und ist mit einem Freefall-Tower gefahren (gefallen) und wir sind natürlich auf dem Strip gelaufen, die Wassershow vorm Bellagio haben wir leider nicht gesehen. Von Mirays Gastoma, die Schwester war dabei und es war insgesamt ein echt toller Tag.

Morgens ging es dann schon wieder früh weiter, durch die Wüste (mit kurzem Stop an einem, ich zitiere ‚Alien Fresh Jerky‘-Laden (dt. Alien-Trockenfleisch-Laden)). Mein erster Eindruck von Kalifornien war ganz anders als erwartet, denn es war Wüste und das änderte sich auch nicht. Erst als wir schon sehr nah an Los Angeles waren, wurde es etwas grüner… Aber auch nur GANZ WENIG! Es sah einfach mehr nach Wüste aus als nach dem was ich von L.A. immer im Kopf hatte.

Wir haben noch bei Freunden von Mirays Hosties Pause gemacht um dann Abends in einem Ort bei L.A., bei der Schwester von Mirays Hostmum anzukommen. Dort würden wir die nächsten paar Tage bleiben.

Es ist jetzt schon relativ spät und ich hab keine Lust mehr zu schreiben, also meine lieben. Von meinen Tagen in Los Angeles berichte ich euch in der nächsten Woche irgendwann… Aber bis dahin sage ich Auf Wiedersehen 😉

Read Full Post »

„Boah, wie cool. Du kommst in einen viereckigen Staat.“
Mit diesem Satz war damals (im November) eine Idee geboren, welcher wir uns selbst noch gar nicht so richtig bewusst waren. Den im wunderbaren Staate Colorado (besser gesagt an einer seiner vier Ecken) befindet sich das Four Corners (dt. Vierländereck). An diesem ‚Eck‘ treffen die vier US-Staaten Utah, Arizona, New Mexico und Colorado aufeinander. Und da nur Anfänger gleichzeitig in zwei Staaten sind, mussten wir da hin um ihnen zu zeigen: WIR (Gabi und ich) können gleichzeitig in vier Staaten sein. BÄM!

Mal wieder ein Samstagmorgen, es klopft an meiner Tür. VERDAMMT! Ich hab verschlafen, schnell mich angezogen, fertig gemacht und ab ging es mit Gabi ins Auto… JUHUU ROADTRIP NR. 2.

Gabi hatte sich davor überlegt, dass sie den Weg nehmen wollte, den Google-Maps als kürzesten vorschlug und nicht den, welchen das Naiv sagte. Also wurde so lang auf „alternative Route“ geklickt bis der Weg zu passen schien. Unsere Annahme war, wir fahren an den Rocky Mountains entlang, aber doch nicht MITTEN DURCH! Aber wir hatten ja unsere Cowboyhüte auf, die wir uns letzte Woche noch besorgt hatten und ab ging die Post (mit solchen Hüten zu fahren ist übrigens nicht sonderlich bequem, also waren die nur 3% der Zeit auf dem Kopf). Wo war ich? Achja… quer durch die Rocky Mountains, tolle Landschaft (wesentlich mehr zu sehen als in Wyoming, aber ok sogar im Augustinum* ist mehr los als in Wyoming). Leider wird auch die tollste Landschaft nach 6 Stunden und mehr langweilig und es wurde anstrengend: Berg auf Berg ab, da einer zu langsam, hier wollte einer überholen etc.

Dementsprechend froh waren wir aus den Rockies wieder draußen zu sein und wir glaubten auch nicht mehr, dass das Four Corners wirklich in der Wüste sein sollte, da es nur noch ein paar hundert Meilen waren und wir gerade aus den Rockies raus waren. Aber doch, nur ein paar Meilen später standen wir sprichwörtlich in der Wüste. Wie cool, oder? Da änderte sich die Landschaft in ein paar Kilometern vollkommen und es war echt cool! Und mir kann keiner sagen, dass der König der Löwen in Afrika spielt. Wir haben die Schlucht gesehen wo Mufasa gestorben ist . JAAAAAAAA… Oder da wurde es gedreht oder so 😛 Ich seh es richtig vor mir, da saßen lauter Disney-Zeichner mit ihrem Block und ihrem Stift mitten in ner Wüste in der Nähe des Four Corners und zeichnen Mufasas Tod. 🙂

ENDLICH, waren wir da… Am Four Corners. Ja, wieder ein Ort an den wir nur hingefahren sind, um Bilder zu machen, aber hey… Wer kann schon sagen er saß in vier Staaten?

Ach nur kurz zu Info, da wir ja einen ausschweifenden Eindruck von allen vier Staaten gewonnen haben, haben wir auf Grunde unserer langen Recherche (waren garantiert 45 Minuten) eine Liste aufgestellt welcher der Staaten der beste ist:
Auf Platz vier, ganz eindeutig: New Mexico, auf Platz drei: Utah (Miray, grill mich nicht), auf Platz zwei: Arizona und natürlich auf Platz 1: Colorado!

Danach haben wir uns wieder auf den Heimweg gemacht. Eigentlich war der Plan sich irgendwo einen Hotel/Motel zu suchen um am nächsten Morgen zurück zu fahren. Aber wir (Gabi) hatten gerade einen guten Lauf und  sind einfach losgefahren. Dieses Mal haben wir aber dem Navi vertraut. Wir fahren also wie Lucky Luke dem Sonnenuntergang entgegen, durch Colorado zurück nach Denver und auf einmal seh ich auf der anderen Straßenseite ein Schild „Welcome to Colorful Colorado“ und wundere mich, ein paar Meter weiter (dieses mal auf unserer Seite) ein weiteres Schild „Welcome to Utah“.
Gabi tritt in die Bremsen, die Reifen quietschen und wir kommen zum stehen. Warum? Na wegen FOTOS natürlich (ich sehe tausende Familienmitglieder mit ihrem Kopf auf dem Tisch aufkommen). Wir also in der Dämmerung noch schnell ein paar Bilder gemacht (wir wussten echt nicht, dass wir über Utah zurück fahren würden) und dann wieder ins Auto. Nur noch kurz getankt, etwas Verpflegung besorgt und in einem Ruck sind wir durchgefahren nach Denver.

Die Fahrt war laaannngggg, dafür war der Highway so gut wie leer… Nur ein (Gabi sagt) Waschbär oder (ich sage) Hase hat beschlossen, er muss sich vor unser Auto werfen 😦
Aber ansonsten verlief die Fahrt ganz normal, nur die letzten zwei Stunden waren schlimm. Wir waren fertig und wollten nur noch ins Bett. Immerhin haben wir fast 1000 km zurückgelegt!
Kurz nach drei Uhr morgens waren wir wieder in Denver und sind nur noch ins Bett gefallen. Schön war es, aber anstrengend.

Morgen fliegt Gabi wieder nach Hause 😦

* Altersheim in Stuttgart

Read Full Post »

Gabi ist da! OLEEE, OLEEEEE!

Donnerstagabend kam sie (vollkommen geplättet) in Denver an und wurde von mir freudestrahlend am Flughafen begrüßt. Kurz getrennt, ab zu ihrem Hotel, gequatscht, gegessen und dann musste Gabi (dank Jetlag) auch gleich in die Kiste und ich bin wieder heim, denn Freitag hieß es ja… ARBEITEN!

Der Tag verlief ganz normal, ich habe mit Sarah und Anna Schokoerdbeeren für den Muttertag gemacht und da ich die beste Hostfamily der Welt habe durfte ich schon früher Schluss machen um zu Gabi zu fahren.
Und hier fängt das Problem an, alle Autos waren weg. Gabi geschrieben und ca. 40 Minuten später stand se vor der Tür. Warum 40 Minuten für eine Strecke die auch in 20 geht? Ein Wort: Feierabendverkehr.
Da es zusätzlich dazu noch geschüttet hat, sind wir nicht wie geplant nach Denver gefahren sondern in die Mall. Und haben somit auch keine Cowboyhüte gekauft 😦 Etwas was uns heute, schrecklich geärgert hat. Abends ging es noch in ‚Dark Shadows‘ ins Kino (wir haben uns weggeschmissen vor lachen) und da wir am Samstag (heute) früh raus mussten, ging es auch wieder früh Heim und in die Kiste.

8:00 Uhr morgens! Geplante Abfahrt Northglenn, das Navi sagt wir werden sieben, in Zahlen 7 (!!!) Stunden unterwegs sein bis zum Mt. Rushmore (das ist der Fels mit den vier Präsidentenköpfen (Washington, Jefferson, Teddy Roosevelt und Lincoln)). Jeder der mich kennt weis, was für eine gute Laune morgens habe. Es vergeht kein morgen an welchem ich nicht  vergnügt aus dem Bett springe und der Sonne entgegen lache.
Und im Ernst: Ich bin morgens der unausstehlichste Mensch der Welt. Ich will meine Ruhe und um Himmelswillen keine Menschen mit guter Laune und strahlenden Gesichtern um mich rum und da mich Gabi kennt war ihr erster Satz im Auto auch „Sag mir dann wenn du ansprechbar bist bescheid!“
Über die Fahrt kann ich gar nicht so viel sagen. Zum Mt. Rushmore fährt man von Denver aus durch Wyoming, dann noch ein Stück durch South Dakota (dort liegt der Fels) und die Landschaft in Wyoming (welches der Großteil der Strecke ist) lässt sich mit einem Wort sehr gut beschreiben: NICHTS.
Den dort gibt es einfach, nichts!
Am Anfang waren wir noch voll begeistert, vor jeder Berggruppe aufgeregt und dahinter befand sich immer: Noch mehr nichts. Ab und zu nen paar überfahrene Tiere am Wegesrand, Kühe auf dem Feld, nen Baum, nen Fluss und das wars schon… Auch kaum andere Autos waren zu sehen nachdem wir den Highway verlassen haben. Natürlich haben wir uns kaum darüber lustig gemacht und am Anfang war das alles auch noch faszinierend, Tempomat an und durch die Gegend (auf der ganzen Strecke mussten wir vielleicht fünfmal abbiegen).

Die ersten 20 Meilen South Dakota sahen genauso aus wie ganz Wyoming. Aber danach war es richtig schön, viele Berge und die dazugehörige Landschaft und etwas (wenig) Zivilisation war auch vorhanden.
Kurz entschlossen sind wir noch beim ‚Crazy Horse Memorial‘ vorbei gefahren (wer nicht weis was das ist, einfach auf den Link drücken). Madlen hatte mir früher schon mal davon erzählt (davor hatte ich noch nie etwas davon gehört) und das ist wirklich ein riesen Ding. Wir haben uns das beide angesehen und hatten beide eine etwas skeptische Meinung. Ich bezweifle einfach, dass sie des Pferd tatsächlich noch in den stein bekommen und Gabi glaubt das da einfach einmal was zu viel weggesprengt wird und Crazy Horse dann plötzlich ohne Nase oder so dasteht.

Nicht weit vom verrückten Pferd entfernt war dann endlich, der MOUNT RUSHMORE:

Mount Rusmore May 2012

Jaaa… Wir waren dort. Keine Ahnung warum genau wir da hin wollten, aber irgendwie cool war es schon. Es war auch nicht so kalt wie gedacht und es gab auch keinen Schnee (wie mein Hostdad befürchtet hat).

Während ich das gerade alles so runter schreibe klingt es ziemlich öde, aber es war wirklich toll und da Gabi dabei war konnte es gar nicht langweilig werden.
Wir haben uns dann aber auch relativ flott wieder auf den Rückweg gemacht, immerhin hatten wir weitere 6-7 Stunden Autofahrt vor uns, durch das spannende Wyoming. YEHA!

Am Anfang war das ganze wieder sehr lustig. Nunja… Am Anfang, irgendwann war jedes Totgefahrene Tier am Straßenrand schon ne Besonderheit und natürlich gingen uns auch nicht die doofen Sprüche aus, aber gegen Ende war die Luft draußen. Jetzt sitze ich in meinem Bett und bin nah am auf der Tastatur einschlafen.

Was? Ihr wollt ein Fazit? Ok!
Mt. Rushmore: Versteh ich jeden der hin will, ich bin irgendwie stolz drauf da gewesen zu sein, obwohl es einen jetzt nicht umbedingt umhaut!
Crazy Horse: Mhhh jaaa… Also… jaaa… Nett! Ich glaub immer noch nicht, dass se den Gaul aus dem Stein hauen können, aber ich drücke ihnen die Daumen.
South Dakota: Nett! Nicht mehr und nicht weniger, nett!
Beef Jerky: jaaa… da ich ca. 300 Kühe auf dem Hinweg gesehen habe, hatte ich so eine Lust auf Fleisch, dass ich mir Beef Jerky gekauft habe, der Grundgedanke war gut und da es echt nicht billig war, kann ich auch nicht zugeben das es irgendwie Schei** geschmeckt hat!
Wyoming: Wenn euch euere Eltern auf ne Freizeit nach Wyoming schicken, dann hassen sie euch echt! 😉 Ich mein, es ist schon nett… Die ersten fünf Stunden lang!
Roadtrip mit Gabi: SUPER! Was auch sonst?

Read Full Post »

Heute war mein Gerichtstermin und nein… spart euch die dummen Sprüche. Ich sitze (noch) nicht hinter schwedischen Gardinen.
Und um ehrlich zu sein, wenn das Ganze nicht so ernst gewesen wäre, ich nicht nen Heidenschiss gehabt hätte, das Auto überlebt hätte und der ganze Spaß nicht ins Geld gegangen wäre… dann wäre das Ganze eigentlich ganz witzig gewesen.
Naja, hätten-würde-sollte!

Das ganze war wie im Film (ob es nen Guter gewesen ist weiß ich nicht). Ich hab ja wegen meinem Unfall ein Ticket bekommen und musste deswegen da heute antanzen.
Mir fiel übrigens erst da auf, dass das Ticket an „Vorname: Sophie“ „Nachname: Friederike“ ausgestellt war *grins*. Tja, so schnell heißt man anders.
Man musste in nem kalten Wartezimmer warten (seltsam oder? XD) und darin kam man sich schon richtig schuldig vor, so mit den anderen 20 „Verbrechern“, dann wurde man angerufen und zum Anwalt geschickt. Meine HM war die ganze Zeit dabei und die kannte den Anwalt irgendwie, ich hab da kaum was gesagt (verstanden). Dann ging es ins Gerichtszimmer und wenn ich mir nicht fast in die Hose gemacht hätte… Nein, um ehrlich zu sein musste ich grinsen. Es war einfach 1a wie im Film.
Ein Richter hinter einer braunen Empore, ein paar Tanten die mitschrieben und nur die Jury-Bank hat gefehlt.
Der Richter hat immer aufgerufen und dann mit gelangweilter Stimme das ‚Verbrechen‘ vorgelesen, gefragt ob man’s verstanden hat und dann kam das bekannte „guilty or not guilty“ (allerdings hat er dafür nicht vier sondern zwanzig Wörter gebraucht).
Meine Hostmum ist mit mir vorgegangen und ich habe brav „guilty“ gesagt (das letzte Mal als ich jemanden ’not guilty‘ habe sagen hören, war in London im Musical Chicago und die wurde danach gehängt – aber des nur nebenbei :P). Im Endeffekt hat mich mein Unfall 120 $ gekostet. Nicht schön aber es hätte deutlich schlimmer enden können (nicht nur finanziell)…

Apropos finanziell; Kommen wir mal zum faszinierenden Thema Bildung.
Ich bin seit gestern im College als Gasthörerin eingeschrieben und zwar am ‚Metropolitan State College of Denver‘ in den Kursen ‚Introduction to Literature‘ und ‚American History Since 1865‘.
Seid ehrlich, wer hat gerade gedacht er würde sich eher erschießen als diese Kurse zu besuchen? Ich freue mich jedenfalls darauf… JA, ich bin komisch.
Ursprünglich wollte ich ja ‚American Immigration History‘ nehmen aber des ging nicht.
Zweimal die Woche geht’s jetzt ins College und das bis Mitte Mai. Wetten werden noch angenommen wann es mir auf den Zeiger geht.
Nächsten Mittwoch geht es los!

Und jetzt zu meiner Lieblingsbeschäftigung, REISEN!
TADA… Ende April kommt meine Mama und wir treffen uns in Tampa, FL. Für eine Florida Rundreise. Eine Woche lang geht es die Küste runter und an der anderen Seite wieder rauf.
Sprich: Tampa – Konzert in Tampa – runter zu den Everglades – Key West – hoch nach Orlando – Universal Studios Orlando – Tampa – wieder Heim (bei mir Denver, bei Mama Stuttgart). JUHUU… Florida nimm dich in Acht!

Ansonsten sind grad noch ein paar meiner Lieben am überlegen wann sie kommen, aber dazu schreibe ich erst wenn es sicher/gebucht ist.

Weiterhin ist hier alles beim Alten, kaum noch Schnee da… Aber es soll ja heute schneien *grummel*. Versteht mich nicht falsch, Schnee ist klasse… Aber ich hatte jetzt echt genug davon. Die Kleinen sind toll und…

ACHJA. Meine kleine Anna wollte neulich nicht von ihrem Bruder abgeholt werden sondern nur von MIR *jubel* und sie hat fast die Krise bekommen, als sie gehört hat das ich EIN WOCHENENDE wegfahre O.o, ich meinte nur das ich ihr eine Postkarte schicken werde die länger braucht als ich bis ich wieder da bin.
Sarah fand des eher cool das ich nicht da bin. Weil sie denkt sie kann dann tun und lassen was sie will, nach dem Motto „Ist die Katze aus dem Haus, tanzen die Mäuse auf dem Tisch.“

Und an dieser Stelle weil in Deutschland und der Schweiz schon der 11.01 ist.
Alles Gute zum Geburtstag mein lieber Leo! ❤

Read Full Post »

3 Monate USA, 2 Familien und zweimal Pech mit Autos.

Das Leben der Sophie.

Ja, es ist schon wieder passiert und ist auch nicht lustig.

Am Montag habe ich meinen schönen kleinen Toyota geschrottet.

Wie ich das gemacht habe?

O.k. die Situation war folgende, die drei Kinder im Auto plus meinen Gastbruder und eine vollkommen entnervte Sophie am Steuer. Langen Tag gehabt, stressige Kinder, neun Stunden durchgearbeitet… Wie sollte es auch sonst sein?

Wir waren auf dem Rückweg von einer Rollerskatesbahn (keine Ahnung wie ich sonst dazu sagen soll), dass ist wie eine Eislaufbahn nur das man da ohne Eis und mit Inlinern bzw. Rollschuhen drauf fährt.
Jedenfalls waren wir auf dem Heimweg und ich wollte an einer Ampel links abbiegen.
Kurz bevor ich abbog schaltete der kleine Pfeil von grün auf gelb, ich habe das große weißes Auto gesehen, aber ich war mir sicher es würde halten… Also bog ich ab.

Um es kurz zu machen, der Porsche hat NICHT gehalten. Er ist überhaupt erst zum stehen gekommen, als ich quasi bei ihm im Auto saß.
Ihm gings eigentlich ganz gut, ein paar Kratzer aber ansonsten nichts großartiges. Meinen kleinen Toyota hat es halt total zerlegt. Kein schöner Anblick.

Außer mir ging es allen gut, ich war nem Nervenzusammenbruch nah.

Mein Gastbruder rief Zuhause an, der andere Fahrer rief die Cops und ca. 5 verschieden Leute kamen zu uns und fragten ob wir o.k. waren.
Körperlich ging es mir bis auf schlimme Kopfschmerzen super, aber nervlich war ich ein Wrack.

Mein Hostdad kam und lief sofort zu uns, seine erste Frage war nur ob es uns gut gehe und ich beantwortete es mit ja um mich sofort darauf stotternd und weinend zu entschuldigen.
Er meinte nur solang es uns gut geht und wir sicher sind ist alles o.k., so ein Auto ist ersetzbar usw. dann fing Anna an zu weinen und alle außer mir stiegen aus dem Wagen und wurden vom Grandpa nach Hause gefahren. Ich blieb im Wagen sitzen zum einem um auf die Cops zu warten und zum anderen weil ich meine Tür nicht aufbekam.

Beruhigen konnte ich mich nur schwer, dem ersten Schock folgte Hysterie und ich war erst etwas beruhigt als mir 1. der Cop versicherte das ich meinen Führerschein nicht verlieren würde, 2. mein Hostdad mich zum 346.435-mal beruhigte und sagte das wichtigste sei das es uns gut gehe und 3. als meine Hostmum nach Hause kam und erst mal lachte und meinte als ich mich entschuldigte, dass es kein Thema sei und sie auch schon Unfälle gehabt hätte.

Als ich mit Mama darüber geredet habe, meinte diese SIE hätte nicht so cool reagiert.

Ich könnte mich immer noch Ohrfeigen dafür und bin echt sauer auf mich.
EDIT:
Ach ja… Als ich meinem ältesten Gastbruder berichtet habe, dass ich in nen Porsche gefahren bin hat er mir erst mal High-Five gegeben, war schon sehr seltsam.
Der Porschefahrer übrigens auch, hat erst mal alles am Wagen getestet sogar die Scheibenwischer, ich meine er lief ja auch in Porschejacke,-schuhe und -shirt rum.

Read Full Post »

Auto fahren in den USA.
Bzw. wie ich es erlebe, es ist teilweise echt schräg und ich übernehme keinerlei Haftung, dass der Mist den ich hier verzapfe der Wahrheit entspricht.

Prinzipiell fährt eigentlich jeder wie ihm der Schnabel gewachsen ist, keine Lücke ist zu klein um sich dazwischen zu quetschen, mehr als einmal musste ich schon voll in die Eisen steigen um nicht in den ’netten‘ Jeep zu fahren der dachte: „Da pass ich dazwischen, mir doch egal wenn ich andere behindere.“
Gehupt wird hier auch schnell mal (sogar ich hab mein erstes mal gehupt *stolz* und mein erster Huper ging an eben jenen dummen Jeep, der wahrscheinlich auch auf mich draufgefahren wäre wenn ich nur nen MPH (Miles per hour) schneller gefahren wäre).

Auch das Rechtsfahrgebot gilt hier nicht. Aber daran habe ich mich verhältnismässig schnell gewöhnt.

Apropos MPE, schneller als 65 MPE bin ich bis jetzt noch nicht gefahren, selbst auf dem Highway.
Was ich total faszinierend finde ist, dass sich in Pennsylvania keiner (außer mir *augenroll*) um die Geschwindkeitsbegrenzung gekümmert hat, aber hier in Colorado Raser eher die Ausnahme sind.

Achja… Für alle zukunftigen Au Pairs. Schulbusse! GRAUENHAFT, wenn er hält und das rote Licht/das Stopschild aufleuchtet/rausgeht HALTEN. Selbst wenn ihr in die entgegengesetzte Richtung fahrt, haltet an es kann sonst echt teuer werden.

Ich verabschiede mich mal vom Thema Autos und gehe weiter zu meiner bisherigen (beschränkten) Erfahrung mit dem ein oder anderen Amerikaner.

Wie die meisten wissen, bin ich nicht immer ein Gute-Laune-Mensch, sondern grummel gerne mal kurz vor mich hin und hab halt auch mal meine fünf Minuten. Als typische Deutsche bin ich es gewohnt draußen eher mein „Lass mich in Ruhe, ich bin gestresst“-Gesicht aufzusetzen und möglichst jeden zu ignorieren – folglich, dass komplette Gegenteil der Amis. Hier kommt man unglaublich schnell mit hundert Leuten ins Gespräch und gelächelt wird auch immer, sehr freundlich und leider Gottes muss ich zugeben, dass mir das miesepetrige etwas fehlt.

Denn eines hasse ich mitlerweile, man kommt in einen Laden und sofort stürmen Verkäuferinnen auf dich zu mit „Hi, How are you“ (Was nicht ehrlich beantwortet werden soll mit „oh, mir gehts nicht gut. Ich hatte schrecklichen Durchfall heute morgen“ sondern nur mit „I’m fine, thank you. How are you?“ -> Ist einfach ne Begrüßungsfloskel, die mich (und die meisten Au Pairs) einfach nur verwirrt… aber zurück zu den Geschäften). Man wird sofort gefragt ob einem geholfen werden kann, aber ich geh in den seltesten Fällen mit nem Plan in den Laden sondern will einfach nur schauen und meine Ruhe haben, daher wimmel ich sie gleich ab, aber mitlerweile nervt es mich schon extrem. Am anfang hat es mich nur verwirrt.

Dafür liebe ich es dass die Läden quasi 24 h und 7 Tage die Woche offen haben und dass es in meiner Gegend an jeder Ecke etwas zu essen gibt und ich kann nicht betonen wie toll die Landschaft in Colorado ist.

Ansonsten…
Es ist Dezember und davon abgesehen dass ich nächste Woche schon ganze drei Monate hier bin, schlägt mir der Dezember ganz schön auf den Magen.
Das erste mal ohne Mama Weihnachten feiern, ja ich habe immer noch Angst vor dem 24.12 aber danach… Ist fast Januar und mal ehrlich, dann ist das Heimweh nur noch Kindergarten 🙂 Vor allem wenn man berücksichtigt das vor den letzten Tagen mein Heimweh quasi weg war.
Und nach wie vor mag ich mein Leben in Northglenn sehr!

Read Full Post »

Older Posts »