Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for Januar 2012

Ähm… Ich weis gar nicht genau wo ich anfangen soll, vor einigen Tagen habe ich eine Nachricht bekommen, dass mein Blog nominiert wurde als einer der „Top 100 Exchange and Experience Blogs 2012“ (von http://lexiophiles.com).
Ich habe keine Ahnung wer meinen Blog nominiert hat, vielen, vielen dank wer auch immer es war (Das „Bitte melde dich“ verkneif ich mir besser). Ich freue mich unglaublich nominiert zu sein.

Also, falls euch mein Blog bis jetzt gefallen hat würde ich mich sehr freuen wenn ihr für mich abstimmt (ja, diesen Satz konnte ich mir nicht verkneifen), hier ist der link:
http://www.lexiophiles.com/english/vote-for-your-favorite-ix12-blog-2
(Gespeichert unter Sophies Au Pair Jahr)

Weiterhin ist nichts spannendes passiert, am Freitag geht es nach Chicago und ich muss mein Video-Skypen einschränken, da dass unser Netz zu sehr belastet. Von dem her Leute, nicht mehr so oft mit Bild sondern weitgehend nur noch mit Ton.

Dieser Eintrag ist eigentlich echt nur dazu gedacht, mich bei der Person welche mich Nominiert hat zu bedanken und nen bisschen Werbung zu machen 😉
Daher zum Abschied nochmal, vielen, vielen dank und wer will… Ich freue mich über jede Stimme!
(Ich fühle mich wie im Wahlkampf) YES, WE CAN!

Advertisements

Read Full Post »

Großartig was passiert ist nicht, aber ich habe gerade sooo Lust was zu schreiben von dem her berichte ich einfach mal über den ganz normalen Wahnsinn.

Wochenende war wie immer, ich war am Samstag in Denver und…
STOP! Ich hab doch noch was zu Berichten von Freitag. Also vorerst muss ich sagen dass die Wochentage Montag, Dienstag und Freitag die ’normalen‘, ‚ruhigen‘ Tage sind.
Was bedeutet:
07:00 am – 10:30 am Anna und ich im Gym (mit hin und Rückfahrt)
10:30 am – 02:15 pm Lunch, Schule, spielen
02:15 pm – 03:30 pm Anna zum Gym fahren und wieder Heim kommen
03:30 pm – 04:00 pm spielen mit Sarah und Jack
Ich LIEBE diese Tage!
Tja, Freitag stehe ich auf schlürfe nach oben und niemand ist wach… Nach einer weile erfahre ich, dass wir heute vormittags alle (Sarah, Anna, Jack, meine Hostmum und ich) zur Western Stock Show fahren. Howdy… Sag ich da nur. 😀
Das ganze war auf ner Art Festival Gelände, mit einer Art Reithalle in der Farmer ihre Pferde vorführten und echt ne coole Show ablieferten. Dann gab es in den Nebenhallen noch allerhand zu sehen, von Wissenswertem (woher kommt die/der/das Wolle/Gerste/Steak usw) und Farmer können hier alles kaufen von Truthähnen bis zu Futterboxen für die Pferde. Wir haben uns dann noch eine Show von einem Rodeo-Clown angesehen…
Eine super Überleitung zum Thema Nr. 2.

Clowns! Was an diesen Viechern witzig sein soll ist mir schleierhaft, bzw. hat es mir Herr Stephen King mit seinem Buch „ES“ gründlich versaut. Ohne Scheiß, dieses Buch macht mir jetzt seit Jahrzehnten das Leben schwer. Dementsprechend begeistert war ich über den (eh nicht lustigen) Rodeo-Clown.
Evt. sollte ich Herrn King mal besuchen und ihm sagen er soll andere Kinder erschrecken.. Pfff King des Horrors. Gabi hat dazu (das ich mit fast 20 immer noch angst vor nem Clown habe) nur gemeint:
„Ich würd einfach mal sagen, Stephen King selber würde sich jeden tag selber nen Keks schenken wenn er von dir wüsste. Du bist seine Menschwerdung von „Strike – ich habs echt drauf!““

Wer den Titel gelesen hat wird merken, jetzt bleibt nur noch eine Frage offen. Warum bekommt Sophie auch nen Keks?
WEIL ICH TOLL BIN! (Wie bescheiden ich wieder bin).
Heute lief einfach alles wie aus dem Bilderbuch, wir haben mehr Schule geschafft als wir eigentlich mussten. Obwohl ich mich immer noch frage was meine Englisch Lehrerin dazu sagen würde, dass ich jemandem Grammatik näher bring… Bock zum Gärtner und so! Jedenfalls verlief heut alles super und mit den Mädels über Griechische Mythologie reden macht sogar richtig Spaß.
Hoffen wir einfach, dass es so weiter geht 😉

Read Full Post »

Tada, gesterm war mein erster Tag im College. JUHU *mit Konfetti werf*
Aber ich bin schon etwas enttäuscht, jetzt geh ich auf’s College und habe noch nicht einmal ne Schultüte bekommen *schmoll*. Hallo, des ist quasi ein neuer Lebensabschnitt (für die nächsten vier Monate) und das soll doch gefeiert werden.

O.k. und jetzt ernsthaft, immerhin gehe ich jetzt aufs College und muss jetzt die ernsten Seiten des Lebens erkennen… Und ihnen zuwinken wenn sie an mir vorbeigehen.

Ich werde jetzt nicht noch mal erwähnen wohin ich seit vorgestern gehe (kleiner Tipp es fängt mit C an und hört mit ollege auf ;-)), sondern berichte (bzw. versuche es) über meine Erlebnisse am Metropolitan State College of Denver.

Gestern Abend ging es los mit meiner ersten Unterrichtsstunde ‚American History Since 1865‘.
In Gedanken sah ich mich schon in einem Vorlesungssaal wie aus einem Hollywoodfilm mit ca. 200 anderen Studenten die gespannt dasaßen, der ein oder andere mit einem Laptop und herab auf die Dozentin sehen. So wie in  ‚Mona Lisas Lächeln‘ oder ‚Legally Blonde‘ usw.
Tja… In Wirklichkeit, sitze ich (mal wieder, wie schon in der Realschule und dem BK) in einem Bürogebäude hinter normalen Tischen, auf normalen Stühlen, mit ca. 10 anderen Studenten, die Professorin ist auf derselben Ebene wie wir und Laptops sind in diesem Fach verboten. VERDAMMT!
Dafür bin ich erstaunlich gut mitgekommen, ich dachte ja nicht das sich mein Englisch schon so viel verbessert hat, aber scheinbar doch. Die Professorin ist echt cool und ich mag das Fach total.
Da ich ja nur Gaststudentin bin muss ich nicht mal die Tests mitschreiben, aber ich habe mir natürlich trotzdem Notizen gemacht (7 Seiten voll).
Ich schätze ihr wollt alle wissen was es mit der ‚Reconstruction‘ der USA nach dem Civil War auf sich hat, oder? Nicht? Naja… Wer nicht will der hat schon 😉
Jedenfalls habe ich wegen der Unterrichtsstunde total Lust ‚Vom Winde verweht‘ zu schauen (da ich ja das englische Originalbuch schon seit Wochen nicht mehr angefasst habe… Shame on me, zur Not lese ichs halt irgendwann auf Deutsch).
Kurzes Fazit von History: 10 von 10 Punkten. I LOVE IT!

Heute war Introduction to Literature.
An und für sich selbes Spiel wie gestern, kein großer Vorlesungssaal (bei 10 Studenten auch nicht erforderlich) und die Professorin ist…
Also, ich würde ja sagen sie ist lustig und nett ABER… sie hat gesagt sie findet Harry Potter (um es nett auszudrücken) nicht so toll und das J. K. Rowling jetzt nicht soo überragend schreiben kann bzw. geklaut hat. *hmpf* damit macht man sich bei mir nicht umbedingt beliebt. Um ehrlich zu sein hatte ich sie da gefressen, aber wenn ich diesen (und noch den ein oder anderen Satz) ausblende muss ich sagen, sie ist lustig und nett.
Wir fangen mit Kurzgeschichten an *kopf meets tisch* (nicht, dass ich die in den letzten äähhmm 10 Jahren schon ausreichend behandelt habe) und dann gehts weiter mit u.a. Tom Sawyer (Twain) und Hamlet (Shakespeare). Hab ich beide schon auf Deutsch gelesen, von dem her… Nein, um ehrlich zu sein vor Hamlet hab ich Schiss… Weil viktorianisches Englisch… in einem Drama… und da verzweifeln schon Muttersprachler… Ähm ja, könnte interessant werden.
Punkte? Ähmm… 6 von 10… Na gut, sagen wir 7.

Ansonsten muss ich noch kurz ne Buchempfehlung in die Welt posaunen „The Hunger Games“ von Suzanne Colllins. Super Buch. Ich habe es verschlungen! Ist zwar für Jugendliche geschrieben, aber wie hat es Gabi so schön ausgedrückt? „Wer das Buch ab 13 freigibt muss seine Kinder wirklich hassen!“
Weiterhin steht mein Plan fürs Wochenende bis jetzt soweit, dass ich nach Denver fahre und mich mit Büchern eindecke (und evt. endlich mal im Chilis essen gehe).
Wuhu… morgen ist schon Freitag.

Read Full Post »

Ein wunderschöner Samstag in Denver, Colorado war gestern.
Sonnenschein, der Schnee taut und ich habe frei.

Als ich mich über Denver Informiert habe, habe ich auch erfahren welche bekannten Persönlichkeiten von hier kommen bzw. hier gelebt haben.
Da wären unter anderem: Amy Adams, Tim Allen und Molly Brown.
O.k. wer kratzt sich jetzt am Kopf und fragt sich „Molly Brown? Der Name sagt mir was aber wer war das noch mal?“
Auf diese Frage gibt es nur eine gute Antwort:

„In Cherbourg stieg eine Frau namens Margarete Brown an Board, wir nannten Sie aber alle Molly.
In die Geschichte ging Sie ein als die Unsinkbare Molly Brown.“

Ja, dass war ein Zitat aus einem meiner absoluten Lieblingsfilme, Titanic (woran merkt man das man einen Film zu oft gesehen hat? Man kann Zitate daraus auswendig und muss nur schnell nachsehen wie man ‚Cherbourg‘ schreibt). Jetzt ist euch sicherlich auch klar was ich mir in Denver umbedingt ansehen musste. RICHTIG.
Das Wohnhaus von Molly Brown und am Samstag habe ich es endlich geschafft da hinzugehen.

Zuerst einmal muss ich sagen, so toll Mrs. Brown auch war (Frauenrechtlerin, gegen Kinderarbeit etc.) sie hatte nen echt grausamen Geschmack im Bezug auf Einrichtung. Goldene Tapeten mit Gold usw. Das Haus selbst ist nicht mehr ganz im Originalzustand aber es wird versucht alles so gut wie möglich zu erhalten oder nachzubilden. Eintritt kostet für Erwachsene 8 $.
Meine Leiterin war witzig aber etwas seltsam, jedoch fand ich es spannend und außerdem war es eh ein MUSS für mich, dieses Haus zu sehen.
By the way, habe ich erwähnt, dass Titanic im April wieder in die Kinos kommt?
ENDLICH SEHE ICH ES AUF EINER GROSSEN LEINWAND.
Und ja, es ist mir egal dass es nur Geldmacherei ist diesen Film nochmal in 3D ins Kino zu bringen. ICH FREU MICH SOOOOOOO…

O.k. aber zurück zu meinem Wochenende.
Nach einem spannenden Besuch bei Molly, ging es für mich zurück (um mit den anderen Sklaven zu rudern… Verdammt Sophie, hör auf mit Titanic Zitaten)…
Jetzt hab ich den Faden verloren. Egal.

Zurück zur 16th Street Mall (so was wie die Königsstraße in Stuttgart), auf dem Weg dahin wurden noch Bilder vom Colorado Capitol etc. gemacht, vorm Capitol selber stand ein Mann und redet in einer mir sehr bekannten Sprache mit einer Horde von Kindern. Nein, es war nicht englisch… Es war SCHWÄBISCH!!!! Natürlich hab ich gleich mal gefragt woher er kommt… STUTTGART. Ach war des schön, etwas Heimat (er lebt zwar schon seit 14 Jahren hier, aber was solls) und bei der Bahn habe ich eine nette Frau und ihre Enkelin wieder getroffen, welche zusammen mit mir die Molly Brown-Führung gemacht haben. Da wir uns gut verstanden haben, sind wir zusammen Mittagessen gewesen. Ich habe ihnen etwas über mein Au Pair Leben erzählt, sie haben mir Tipps für Colorado gegeben und die Kleine hat mir erklärt sie werde mal Justin Bieber heiraten und ich ließ mir versprechen zur Hochzeit eingeladen zu werden.

Darauf folgte shoppen (Barnes & Nobles – zwei Bücher waren meine Beute. Die ersten Teile von zwei Buchreihen (die mir im Moment irgendwie jeder empfiehlt zu lesen), einmal ‚City of Bones‘ von Cassandra Clare und ‚The Hunger Games‘ von Suzanne Colllins), ich habe mich nett mit nen paar Leuten unterhalten und bin danach (wie könnte es anders sein) ins Musical gegangen.

… dieses mal in ‚Bring it On‘. Sicherlich kennen die ein oder anderen die Filmreihe ‚Girls United‘ (engl. Titel ‚Bring it On‘), geht über Cheerleader und fällt in die Rubrik ‚Seichte Unterhaltung‘. Ich dachte ja das Musical geht nur über den ersten Teil, falsch gedacht!
Es ist eine eigenständige neue Story, mit eigener Musik (nicht mit den Songs von XYZ – wie es gerade in ist) und toller Akrobatik.
Um ehrlich zu sein, ich habe mir nicht besonders viel von dem Stück erwartet umso begeisterter war ich. Eine witzige, lebenslustige Show im Stil von ‚Legally Blonde‘ und um die Wahrheit zu sagen, ich würde sofort wieder rein gehen.
Aber leider läuft es nur noch bis nächstes Wochenende – Ja, ich höre das erleichterte Aufatmen meiner halben Familie, die ein zweites ‚Wicked‘ befürchtet haben.

Morgen heißt es wieder arbeiten und am Mittwoch geht es los ins COLLEGE!

Read Full Post »

Heute war mein Gerichtstermin und nein… spart euch die dummen Sprüche. Ich sitze (noch) nicht hinter schwedischen Gardinen.
Und um ehrlich zu sein, wenn das Ganze nicht so ernst gewesen wäre, ich nicht nen Heidenschiss gehabt hätte, das Auto überlebt hätte und der ganze Spaß nicht ins Geld gegangen wäre… dann wäre das Ganze eigentlich ganz witzig gewesen.
Naja, hätten-würde-sollte!

Das ganze war wie im Film (ob es nen Guter gewesen ist weiß ich nicht). Ich hab ja wegen meinem Unfall ein Ticket bekommen und musste deswegen da heute antanzen.
Mir fiel übrigens erst da auf, dass das Ticket an „Vorname: Sophie“ „Nachname: Friederike“ ausgestellt war *grins*. Tja, so schnell heißt man anders.
Man musste in nem kalten Wartezimmer warten (seltsam oder? XD) und darin kam man sich schon richtig schuldig vor, so mit den anderen 20 „Verbrechern“, dann wurde man angerufen und zum Anwalt geschickt. Meine HM war die ganze Zeit dabei und die kannte den Anwalt irgendwie, ich hab da kaum was gesagt (verstanden). Dann ging es ins Gerichtszimmer und wenn ich mir nicht fast in die Hose gemacht hätte… Nein, um ehrlich zu sein musste ich grinsen. Es war einfach 1a wie im Film.
Ein Richter hinter einer braunen Empore, ein paar Tanten die mitschrieben und nur die Jury-Bank hat gefehlt.
Der Richter hat immer aufgerufen und dann mit gelangweilter Stimme das ‚Verbrechen‘ vorgelesen, gefragt ob man’s verstanden hat und dann kam das bekannte „guilty or not guilty“ (allerdings hat er dafür nicht vier sondern zwanzig Wörter gebraucht).
Meine Hostmum ist mit mir vorgegangen und ich habe brav „guilty“ gesagt (das letzte Mal als ich jemanden ’not guilty‘ habe sagen hören, war in London im Musical Chicago und die wurde danach gehängt – aber des nur nebenbei :P). Im Endeffekt hat mich mein Unfall 120 $ gekostet. Nicht schön aber es hätte deutlich schlimmer enden können (nicht nur finanziell)…

Apropos finanziell; Kommen wir mal zum faszinierenden Thema Bildung.
Ich bin seit gestern im College als Gasthörerin eingeschrieben und zwar am ‚Metropolitan State College of Denver‘ in den Kursen ‚Introduction to Literature‘ und ‚American History Since 1865‘.
Seid ehrlich, wer hat gerade gedacht er würde sich eher erschießen als diese Kurse zu besuchen? Ich freue mich jedenfalls darauf… JA, ich bin komisch.
Ursprünglich wollte ich ja ‚American Immigration History‘ nehmen aber des ging nicht.
Zweimal die Woche geht’s jetzt ins College und das bis Mitte Mai. Wetten werden noch angenommen wann es mir auf den Zeiger geht.
Nächsten Mittwoch geht es los!

Und jetzt zu meiner Lieblingsbeschäftigung, REISEN!
TADA… Ende April kommt meine Mama und wir treffen uns in Tampa, FL. Für eine Florida Rundreise. Eine Woche lang geht es die Küste runter und an der anderen Seite wieder rauf.
Sprich: Tampa – Konzert in Tampa – runter zu den Everglades – Key West – hoch nach Orlando – Universal Studios Orlando – Tampa – wieder Heim (bei mir Denver, bei Mama Stuttgart). JUHUU… Florida nimm dich in Acht!

Ansonsten sind grad noch ein paar meiner Lieben am überlegen wann sie kommen, aber dazu schreibe ich erst wenn es sicher/gebucht ist.

Weiterhin ist hier alles beim Alten, kaum noch Schnee da… Aber es soll ja heute schneien *grummel*. Versteht mich nicht falsch, Schnee ist klasse… Aber ich hatte jetzt echt genug davon. Die Kleinen sind toll und…

ACHJA. Meine kleine Anna wollte neulich nicht von ihrem Bruder abgeholt werden sondern nur von MIR *jubel* und sie hat fast die Krise bekommen, als sie gehört hat das ich EIN WOCHENENDE wegfahre O.o, ich meinte nur das ich ihr eine Postkarte schicken werde die länger braucht als ich bis ich wieder da bin.
Sarah fand des eher cool das ich nicht da bin. Weil sie denkt sie kann dann tun und lassen was sie will, nach dem Motto „Ist die Katze aus dem Haus, tanzen die Mäuse auf dem Tisch.“

Und an dieser Stelle weil in Deutschland und der Schweiz schon der 11.01 ist.
Alles Gute zum Geburtstag mein lieber Leo! ❤

Read Full Post »

So, wenn ihr das lest bin ich jetzt schon über 100 Tage in den USA.

Ganz schön krass oder? Und ich bin selbst erstaunt über mich wie oft ich hier was reinschreibe 🙂
Jetzt ist schon Januar. Seit Ende September bin ich hier… Wow das klingt ganz schön lange.
Eigentlich ist im Moment nichts spannendes los, der typische Januar halt.

Mein Silvester war eher gemächlich und langweilig. Mit den lieben zuhause skypen, ein eigenes Festmahl essen und Filme schauen. Als es in Deutschland 12 geschlagen hat habe ich via. Skype mit Christin (live aus Vermont) angestoßen und dann auf mein neues Jahr gewartet.
Ja, ich seh euch alle die Augen rollen… Warum ist Sophie nicht weggegangen? Warum hängt unsere Mophie Zuhause rum?
Ganz einfach, wer am Montag nen Auto zerschreddert kann doch sich nicht am Samstag nen anderes Auto nehmen und weggehen. Des funktioniert nicht und ist außerdem ziemlich frech, finde ich.

Die erste Woche des neuen Jahres war ähnlich ruhig wie das „reinfeiern“, ich freue mich nen Keks das die Kinder wieder in die Schule müssen, so habe ich den ganzen Tag über nicht mehr alle drei sondern nur noch die Mädels. Was das ganze entspannter macht.

Leider haben die beiden Mädels gerade Stimmungsschwankungen wie sonst was… Mal Himmel hoch jauchzend und nur eine Minute später trotzig und am heulen, man könnte meinen die sind 13/14 und nicht 8/9.  Meine HM meint des liegt bei ihnen an der Jahreszeit, na hoffen wir mal das wenn die Blätter wiederkommen diese Phase vorbei ist.

Ich möchte mich übrigens bei allen Menschen entschuldigen die das Pech hatten mit mir Mathe, Englisch, Deutsch etc. lernen zu müssen. Au Pairs sagen zwar gerne dass sie als Kinder nur Engel gewesen sind und die Amis ja sooo verzogen sind etc. was in manchen Bereichen sicherlich stimmt. Aber ich kenne mich und muss der Ehrlichkeit halber sagen, wenn’s ums lernen geht stand ich meinen zwei Kleinen in Sachen Bockigkeit um nichts nach. Also… ES TUT MIR LEID.
Eine besondere Beileidsbekundung an Joosel, ich entschuldige mich vielmals fürs Rumbocken, Aufstand machen usw. Ich seh jetzt wie Kacke das ist.

Mittlerweile sind auch alle meine Pakete und noch mehr da :). Das letzte kam gestern an und hat glaube ich knapp fünf Wochen gebraucht und das kürzeste kam auch gestern an und hat knapp eineinhalb Wochen gebraucht.

Ich hab mich RIESIG gefreut, vielen, vielen Dank ❤

Boah krass… Ich bin über 100 Tage da.

Ich habe mich übrigens dagegen entschieden einen Rechner in den Staaten zu kaufen (es spricht einfach zu viel dagegen), stattdessen wird das Geld für Reisen genutzt.

Somit kann ich jetzt verkünden:
vom 3-5. Februar 2012 ist Sophie in der Stadt ihrer 13-jährigen Träume: CHICAGO. JUHUUU

Read Full Post »